A Splash Of Colour

Dessous zu kaufen kann nerven. Lange Zeit war es doch so: Was hübsch war, war unbequem. Und was komfortabel war, war einfach nicht hübsch. Dora Larsen zeigt, dass Komfort & Design kein Widerspruch sind. Die Ergebnisse sprechen für sich: Sexiness war nie bequemer, perfekte Passform nie so erotisch.Vor dem Date nach Hause zu gehen und die Unterwäsche zu wechseln oder den ganzen Tag in unbequemen Dessous zu verbringen – das waren bis vor kurzem die zwei Möglichkeiten, zwischen denen wir uns zu entscheiden hatten. Doch das ist nun vorbei.

Dora Larsen ist ein junges, experimentierfreudiges Label. Georgia Larsen, Fashion-Bloggerin und Tochter eines surrealistischen Malers, hat diesen Widerspruch früh erkannt – und ihn auf ihre Art aufgelöst. Ihre Lösung lautet: Wäsche, so gut, dass man sie nicht bloß tragen, sondern herzeigen muss! Georgia, die dänisch-britische Gründerin des Labels, wuchs in einer designverrückten Familie auf. Sie war schon als Kind von Farben und Ästhetik fasziniert. Diese Faszination treibt sie heute noch an.

Und was für eine Farbpalette! Während andere Labels immer wieder auf Hautfarbe und Schwarz setzen, legt Georgia Larsen ihre Kollektion, nicht zuletzt durch ihre künstlerische Ausbildung, ausdrucksstark und vielfältig an – von Babyblau bis zu hottem Pink. Die Farben variieren in ihrer Intensität. Doch der Effekt ist jedes Mal der gleiche: Jede von ihnen ist einfach nur Wow!

Davon abgesehen: Ist es nicht ein erhebendes Gefühl, gleich in der Früh ein luxuriöses und schmeichelhaftes Kleidungsstück anzuziehen? Gleich in der Früh sagen zu können: „Hey, ich sehe großartig aus!“ Das ist das Rezept für einen großartigen Tag.

In der Produktion gelten für Dora Larsen hohe ethische Standards. Das Label kooperiert mit einer angesehenen Fabrik in der Region Guangdong, China. Die Fabrik wird jedes Jahr vom Zertifizierungsunternehmen Intertek geprüft – auf diese Weise ist sichergestellt, dass die Angestellten unter guten Bedingungen arbeiten und die Umwelt bei der Produktion geschont wird. Gleiches gilt für Qualität, Sicherheit und Transparenz in der Herstellungskette. Auch das Technik-Team von Dora Larsen besucht die Fabrik mehrmals pro Jahr und macht sich vor Ort ein Bild – Details zu den ethischen Standards und regelmäßigen Kontrollen gibt es hier.

Die Fabrik in Guangdong ist dem ETI-Code verpflichtet. Diese Regelung beinhaltet unter anderem das Recht auf Versammlung und Kollektivverhandlungen, festgesetzte Arbeitszeiten, das Verbot von Kinderarbeit und Diskriminierung. Der ETI-Code legt auch Gesundheitsstandards und ein Mindestgehalt fest – dieses hat sich von 2010 bis 2016 fast verdoppelt. Die Bezahlung der Arbeiterinnen erfolgt monatlich, im Einklang mit britischem und EU-Recht. Mehr zum ETI-Code hier.

Die Produktion in China folgt überdies den sogenannten REACH-Standards der EU. Diese Verordnung stellt sicher, dass sowohl die menschliche Gesundheit wie auch die Umwelt bei der Produktion geschont wird. Mehr zu REACH.